Aktuelles

Wir feiern Jubiläum 2022

Mit 10 Schwestern haben wir Ende August Profess-Jubiläum gefeiert: 40 Jahre, 25 Jahre, 10 Jahre. Mit einem stillen Wochenende bereiteten sich die Schwestern auf den Festgottesdienst am Sonntag vor. Bei einem Kaffeetrinken am Nachmittag fassen sie kurz zusammen, was ihnen auf ihrem Weg bisher wichtig war: Schweres und Schönes. An dem Weg Anteil nehmen zu können ist für uns andere ermutigend und bewegend zu hören.

Bildung zum Frieden

Vortrag von Dr. Sumaya Farhat-Naser

Dienstag, 20.9.2022, 19.30 Uhr Ordenshaus
Eintritt: 7,- €

 

Die palästinensische Autorin und Friedenspädagogin Dr. Sumaya Farhat-Naser wird bei uns im Ordenshaus über ihr Frie­densengagement sprechen.

Seit Jahrzehnten setzt sie sich für Dialogbereitschaft und Friedensar­beit ein und ist Initiatorin von Bildungsprogrammen für palästinensische Frauen und Jugendliche. Ihre Expertise, Menschlichkeit und Lebendigkeit gewinnt für uns an Aktualität angesichts des Ukrainekrieges mitten in Europa.

Sie wurde u.a. mit der Ehrendoktorwürde der Theologischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster für „ihr öffentliches Eintreten für die politische Aussöhnung von Palästinensern und Juden in Gerechtig­keit und Freiheit“ (1989), dem Bruno-Kreisky-Preis für Verdienste um die Menschenrechte – Wien (1995), dem Evangelischen Buchpreis des Deut­schen Verbands, dem Mount Zion Award für die Versöhnung zwischen Religionen und Kulturen – Jerusalem (1997) und dem Augsburger Frie­denspreis (2000) ausgezeichnet.

EIN HAUS FÜR DIE SEELE

BR Fernsehen - Sonntag, 18. September 2022 - 10.00 – 10.30 Uhr

 
Ein buntes Häuschen in einer menschenleeren arktischen Landschaft. Dieses Bildmotiv variiert der Maler Gerhard Rießbeck immer wieder. Auf seinen Reisen als Expeditionsmaler mit dem Alfred-Wegener-Institut Bremerhaven in die Arktis und Antarktis hat er nicht nur die äußere Landschaft auf seinen Bildern verewigt. Er zeigt seine Seelenlandschaft – Einsamkeit und Geborgenheit. Das „Haus des Malers“ ist wie ein Zuhause an den Enden der Welt. Ich bin hier angekommen, hier gehöre ich hin.

Anne Mayer-Thormählen und Ralph Thormählen haben dafür einen Zirkuswagen in ihrem Garten in Uttenreuth aufgestellt. Wie gemacht dafür, um sich zurückzuziehen ins eigene Seelenhaus. Und auch Menschen auf der Lebensreise und der Suche nach ihrem inneren Zuhause zu begleiten. Im evangelischen Kloster der Christusbruderschaft Selbitz sind sie auch Seelsorgerin und Seelsorger für die Selbitzer Schwestern und die Gäste des Klosters. Das Tiny House, das die beiden im Klostergarten aufgestellt haben, erinnert an die Haus-Bilder von Gerhard Rießbeck. Verbunden mit der Natur, reduziert leben. Wie ein Gast auf diesem Planeten Erde.

So erzählt der Film, von Melitta Müller-Hansen, von der ewigen Suche nach einem Zuhause. Und macht Mut, es im inneren Haus der Seele zu suchen.